Eisenturm & Holzturm

Holzturm

Von einst 34 Tor- und Wachtürmen der mittelalterlichen Stadtbefestigung zeugen heute noch drei: Neben dem Alexanderturm und dem Holzturm ist der um 1240 erbaute Eisenturm als steinerner Zeitzeuge dieser Epoche erhalten. Seinen Namen erhielt der sechsgeschossige Turm von dem einst am Rheinufer abgehaltenen Eisenmarkt.

Vom Torturm über ein Militärgefängnis bis hin zum Ort für Kunst-Ausstellungen wandelte sich die Nutzung des Eisenturms im Wandel der Jahrhunderte.

Zwischen dem heutigen Rathaus, der zentralen Verkehrsachse Rheinstraße und dem Einkaufszentrum Am Brand gelegen, versprüht der Turm nach wie vor mittelalterlichen Charme. Innen ermöglicht es der 1975 gegründete Kunstverein Eisenturm Mainz e. V., historische Luft zu schnuppern und gleichzeitig zeitgenössische Kunst zu genießen. Er zeigt Ausstellungen in den Räumen des Turmes. Auf der Website des Kunstvereines finden Sie Informationen zu aktuellen Ausstellungen und Öffnungszeiten.


Eisenturm

Standort

Kunstverein Eisenturm
Rheinstraße 59
55116 Mainz


Eisenturm

Der sechsgeschossige Bau, 1366 erstmals als ,,Neuturm" erwähnt, bildete innerhalb der rheinseitigen Stadtmauer die Verbindung zwi­schen Altstadt und der seit Anfang des 13. Jahrhunderts in die Befestigung miteinbezogenen südlichen Fischervorstadt Selenhofen. Seine prägende Gestalt erhielt der seit Beginn der Neuzeit als Gefängnis genutzte Torturm in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Geschosszahl, Mauerwerk, Eckquaderung und Gesimsgliederung sind dem älteren Eisenturm vergleichbar, doch ist der Holzturm insgesamt schlanker und steiler. Die Fenster mit spitzbogigen Blend­rahmen gliedern in regelmäßiger Anordnung die Fassade. Über der Torfahrt befinden sich stadtseitig je zwei große Nischen mit darin eingestellten gekuppelten Spitzbogenfenstern und Reliefs in den Bogenfeldern. Dargestellt sind links die Büsten eines Königs- und rechts eines Patrizierpaares (Haarreife). Vom kriegszerstörten Haus "Zum Molsberg" haben sich zwei vergleichbare steinerne Halbfiguren des 14. Jahrhunderts erhalten, die bürgerliche Lie­bespaare zeigen (heute im Landesmuseum). Die spitzbogige, gekehlte Torfahrt ist zur Stadtseite kreuzrippengewölbt und be­findet sich ca. 2 Meter unter dem heutigen Straßenniveau. Der 12 m hohe Turmhelm in Form eines steilen Zeltdachs und die Eck­erkertürmchen mit ihren spitzen Hauben zeigen die für das 15. Jahrhundert typische Form einer Wehrturm-Bekrönung und wurden 1961 teilrekonstruiert.


Standort

Holzturm
Holzstraße 34
55116 Mainz