Landesmuseum

Das Landesmuseum Mainz basiert mit seinen Anfängen u.a. auf einer Schenkung Napoleona aus dem Jahre 1803. Damit ist es eines der ältesten Museen Deutschlands. Es beherbergt die bedeutendste Kunstsammlung des Landes Rheinland-Pfalz. Der Bestand des Landesmuseums umfasst neben römischen Steindenkmälern und ur- und frühgeschichtlichen Funden vom Mittelrhein Werke der Malerei, der Skulptur und des Kunsthandwerks vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

Barrierefreiheit

Dieses Museum ist für seine Barrierefreiheit zertifiziert.
Fahrstühle, Rampen, unterfahrbare Ausstellungsvitrinen und das Angebot spezieller Führungen gewährleisten einen barrierefreien Kunstgenuss. Ein ebenerdiger Eingang, kraftverstärkte Türen, Rampen mit höchstens 6 % Neigung, barrierefrei zugängliche, rollstuhlgerechte Toiletten (höhenverstellbar, Liege vorhanden), große Aufzüge mit Sprachausgabe und großen Tasten mit Brailleschrift, ein Rollstuhl-Lift zum Sonderausstellungsbereich, ein Leihrollstuhl, Klappstühle, Hands-On-Objekte, verschiedene Medien-Guides, Hörstationen und ein ausreichender Abstand zwischen allen Exponaten zeichnen das Museum aus.

Für blinde und sehbehinderte Besucher gibt es zudem drei Folientasterbücher:
Ein Folientasterbuch  befasst sich mit dem Haus und seinen Sammlungen insgesamt, wobei der Fokus auf dem Auftaktraum des Hauses liegt, in dem es viel zu „begreifen“ gibt. Das zweite Folienbuch beschreitet bereits Neuland, indem es ein Kunstwerk, ein Gemälde von Pablo Picasso (Frauenkopf, 1908), zum Thema macht. Ein drittes, neues Folientastbuch befasst sich mit einem Renaissance-Gemälde des Landesmuseums Mainz von Lorenzo di Credi: Madonna mit Christuskind (um 1480).

Service für Museums-Besucher mit Handicap:
Kontakt: ursula.wallbrecher(at)gdke.rlp.de

Standort

Weitere Informationen