Jüdisches Mainz

Begebe Dich auf eine Entdeckungstour zum Thema "jüdisches Mainz". Im Folgenden findest du eine Übersichtskarte sowie Informationen zu den Sehenswürdigkeiten rund um das jüdische Mainz.

Go on an discovery tour of "jewish Mainz". In the following section you will find a map and sights connected to the topic jewish Mainz.

Tour Jüdisches Mainz

Klicken Sie hier, um eine Karte von Google Maps zu laden. Dabei werden Daten an Google übertragen.


Dom St. Martin

Die Mainzer Juden unterstanden grundsätzlich dem Schutz der Mainzer Erzbischöfe, die sich allerdings immer wieder ihrer Verpflichtung entzogen. So 1096, als radikalisierte Kreuzfahrer auf dem Weg ins Heilige Land zunächst die Juden entlang Rheins vernichteten. Erzbischof Ruthard gab die im Mainzer Bischofspalast Schutz suchenden Juden dem Gemetzel preis. Weit mehr als 1000 Juden fanden bei diesem Massaker den Tod.

St. Martin’s Cathedral

The Mainz Jews were in principle subject to the protection of the Archbishops of Mainz, who, however, repeatedly evaded their obligations. For example in 1096, when radicalized crusaders on their way to the Holy Land exterminated Jews along the Rhine. Archbishop Ruthard abandoned Jews seeking protection in the Mainz bishop's palace and well over 1000 were slaughtered in the ensuing massacre.

Mainzer Judengasse

Die Judengasse liegt im Zentrum des ehemaligen Judenviertels. Viele Jahrhunderte lebten Juden und Christen in unmittelbarer Nachbarschaft zusammen. Erst 1662 wurde das Wohnviertel der jüdischen Bevölkerung  auf die schon damals existierende Judengasse eingegrenzt und an beiden Seiten verschlossen. Durch den knapper werdenden Wohnraum entstanden hier dann dicht aneinander gedrängte und überdurchschnittlich hoch und tief erbaute Häuser. Erst 100 Jahre später erhielten die Juden die Erlaubnis, auch wieder außerhalb des Judenviertels zu wohnen.

Mainz Judengasse – Jewish Alley

Judengasse (Jewish Alley) is located in the center of the former Jewish quarter. For centuries Jews and Christians lived together in close proximity. In 1662, the residential area of the Jewish population was delimited to the Judengasse, which already existed at that time, and enclosed on both sides. As the living space became scarcer, houses were built close to one another and with above-average height and depth. Not until 100 years later did the Jews receive permission to once again live outside the Jewish quarter.

Landesmuseum / Judaica Sammlung

Im Landesmuseum Mainz befindet sich eine herausragende Sammlung geretteter jüdischer Kultgegenstände, darunter sechs prächtige Kronen, die die Tora-Rollen, das heilige Buch der Juden, einst zierten. Ein besonderes Highlight ist der älteste jüdische Grabstein Mitteleuropas von 1049.

Judaica collecition

The Landesmuseum (State Museum) Mainz houses an outstanding collection of rescued Jewish cultural objects, including six magnificent crowns that once adorned the Torah scrolls, the holy book of the Jews. A special highlight is the oldest Jewish gravestone in Central Europe from 1049.

Neue Synagoge

Seit 2010 ist die preisgekrönte Neue Synagoge sichtbares Zeichen des heutigen jüdischen Lebens von Mainz. Die spektakuläre Fassade ist aus 5 hebräischen Buchstaben komponiert, die das Wort Keduscha, „Heiligung“ ergeben.

New Synagogue

The award-winning New Synagogue has been a visible sign of today's Jewish life in Mainz since 2010. The spectacular facade is composed of 5 Hebrew letters that spell the word Keduscha, "sanctification".

Judensand - Alter jüdischer Friedhof

Rund 1800 Grabsteine stehen auf dem Judensand, der älteste stammt aus dem 11. Jahrhundert. Der zum UNESCO-Welterbe der SchUM-Städte gehörende Friedhof war einst der älteste und größte mittelalterliche Friedhof im zentraleuropäischen Judentum.

Judensand – Old Jewish cemetery

Around 1,800 gravestones stand on the Judensand, the oldest dating from the 11th century. The cemetery, a UNESCO World Heritage Site of the ShUM cities, was once the oldest and largest medieval cemetery in Central European Judaism.

Kontakt

Selina Weis
Stadtführungen

T: +49 (0) 6131 / 242-827

Erreichbarkeit

Montag - Freitag:
09:00 Uhr - 17:00 Uhr

E-Mail:
gaestefuehrung(at)mainzplus.com

AGB für Veranstaltungen und vermittelte Leistungen 

mainzplus CITYMARKETING GmbH ist Vermittler und nicht Veranstalter der Leistung.

Gästeführerverband Mainz e.V.

Mainz-App

Jetzt hier klicken oder QR-Code abscannen und die kostenlose MAINZ-App herunterladen!